Curriculum

Psychotraumatologie, Trauma-Fachberatung, Traumapädagogik und Traumatherapie

nach dem KReST-Modell (Körper-, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie)

(7-tlg. Curriculum + 2 Aufbaumodule Screentechnik) mit


  • Lutz-Ulrich Besser (FA für Psychiatrie und Psychotherapie, FA für Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiater, Traumalehrtherapeut DeGPT e.V.)
  • Alexander Korittko (Lehrtherapeut DGSF, Familientherapie, Traumatherapeut)
  • Sabine Haupt-Scherer (Bildungsreferentin Jugendhof Vlotho, Pastorin, Traumatherapeutin-zptn, Supervisorin)
  • Sabine Rathemacher (vors. Richterin am LG Erfurt, Thüringen)

 

Ausgebucht, Warteliste

Was

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung)
- Traumaberatung/ -behandlung und Gesprächsführung und Traumapädagogik
vertraut machen.

 

 

Wofür

- > zptn-Zertifikat A "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie" (Module 1-9)
- > zptn-Zertifikat B "Psychotraumatologie und Traumatherapie" (Module 1-9)
- > zptn-Zertifikat C "Psychotraumatologie, Traumapädagogik und Traumaberatung" (mind. Module 1-6 + 9)


- > Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V. (siehe DeGPT-Richtlinien)

- > Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG)" durch den Dachverband DeGPT

 

 

Termine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufbau

Screen

 

 

 

 

Supervision

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seminarzeiten

 

 

 

Anmeldung an/

Informationen vor Ort:

 

Modul 1: 09. - 11.11.2017

Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie (KReST - Phase 1)


Modul 2: 22. - 23.01.2018 (S. Haupt-Scherer)

Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung (KReST - Phase 1/2)


Modul 3: 19. - 20.03.2018 (S. Haupt-Scherer)

Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit (KReST - Phase 2)


Modul 4: 06. - 07.06.2018 (L. Besser, S. Haupt-Scherer)

Bindung und Trauma in Theorie und Praxis


Modul 5: 04. - 06.09.2018

Komplexe Traumastörungen, Strukturelle Persönlichkeits-Änderungen (KReST - Phase 2/3)


Modul 6: 27. - 28.11.2018 (A. Korittko / S. Haupt-Scherer)

Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System (KReST Phase - 2/3)


Modul 7: 26. - 27.02.2019 (L. Besser, S. Rathemacher)

Verschiedene (traumatherapeutische) Methoden, Juristische Aspekte (KReST - Phase 3/4)

 

Aufbauseminare 2019 (Module 8 und 9)

Traumakonfrontation und -Verarbeitung mit der Screentechnik nach dem ressourcenorientierten KReST-Modell

Modul 8: 15. - 17.05.2019

Modul 9: 03. - 05.07.2019

 

Supervision:

08.06.2018 (9:00 - 17:00 h)

07.09.2018 (9:00 - 17:00 h)

29.11.2018 (9:00 - 17:00 h) (A. Korittko o. S. Haupt-Scherer)

28.02.2019 (9.00 - 17:00 h)

07. - 08.11.2019 Supervisions- und Praxisseminar, zweitägig (für alle Berufsgruppen):

 

Abschlusskolloquium:

in 2020 - Termin wird noch bekannt gegeben

 

1. Modultag: 10 – 18:00h;

2. Modultag: 09 – 18:00h;

3. Modultag: 09 – 17:00h;

 

LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho

z. H. Frau Sabine Yilmaz

Oeynhausener Straße 1

32602 Vlotho

Tel: 05733/92 33 10

sabine.yilmaz@lwl.org

www.lwl-bildungszentrum-jugendhof-vlotho.de

   
Wo

LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho, Oeynhausener Straße 1, 32602 Vlotho

   
Informationen zum Curriculum:

zptn-Sekretariat

Waldstr.4

30916 Isernhagen

Tel.: 05139/27 90 90, Fax: 05139/27 90 91

info@zptn.de

   
Wie viel

2-tägige Module je EUR 300,00

3-tägige Module je EUR 400,00

Praxis- und Supervisionstag je EUR 130,00

Das Curriculum ist nur buchbar mit Verpflegung.

Kolloquium (fakultativ): aktuelle Preise siehe AGB, www.zptn.de

Selbsterfahrungssitzungen nach Vereinbarung mit dem jeweiligen Therapeuten

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button

 

 

 

 

Curriculum

Psychotraumatologie, Trauma-Fachberatung, Traumapädagogik und Traumatherapie

nach dem KReST-Modell (Körper-, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie)

(7-tlg. Curriculum + 2 Aufbaumodule Screentechnik) mit


  • Lutz-Ulrich Besser (FA für Psychiatrie und Psychotherapie, FA für Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiater, Traumalehrtherapeut DeGPT e.V.)
  • Alexander Korittko (Lehrtherapeut DGSF, Familientherapie, Traumatherapeut)
  • Sabine Haupt-Scherer (Bildungsreferentin Jugendhof Vlotho, Pastorin, Traumatherapeutin-zptn, Supervisorin)
  • Sabine Rathemacher (vors. Richterin am LG Erfurt, Thüringen)

 

 

Was

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung)
- Traumaberatung/ -behandlung und Gesprächsführung und Traumapädagogik
vertraut machen.

 

 

Wofür

- > zptn-Zertifikat A "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie" (Module 1-9)
- > zptn-Zertifikat B "Psychotraumatologie und Traumatherapie" (Module 1-9)
- > zptn-Zertifikat C "Psychotraumatologie, Traumapädagogik und Traumaberatung" (mind. Module 1-6 + 9)


- > Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V. (siehe DeGPT-Richtlinien)

- > Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG)" durch den Dachverband DeGPT

 

 

Termine

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Seminarzeiten

 

 

 

Anmeldung an/

Informationen vor Ort:

Modul 1: 18. - 20.04.2016

Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie (KReST - Phase 1)


Modul 2: 06. - 07.06.2016 (S. Haupt-Scherer)

Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung (KReST - Phase 1/2)


Modul 3: 12. - 13.09.2016 (S. Haupt-Scherer)

Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit (KReST - Phase 2)


Modul 4: 05. - 06.12.2016

Bindung und Trauma in Theorie und Praxis (L. Besser)


Modul 5: 27.02. - 01.03.2017

Komplexe Traumastörungen, Strukturelle Persönlichkeits-Änderungen (KReST - Phase 2/3)


Modul 6: 22. - 23.05.2017 (A. Korittko / S. Haupt-Scherer)

Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System (KReST Phase - 2/3)


Modul 7: 21. - 22.09.2017

Verschiedene (traumatherapeutische) Methoden, Juristische Aspekte (KReST - Phase 3/4)

 

Aufbauseminare 2017/2018 (Module 8 und 9)

Traumakonfrontation und -Verarbeitung mit der Screentechnik nach dem ressourcenorientierten KReST-Modell

Modul 8: 28. - 29.11.2017

Modul 9: 15. - 17.01.2018

 

Supervision:

07.12.2016 (09:00 - 17:00 h)

02.03.2017 (09:00 - 17:00 h)

24.05.2017 (09:00 - 17:00 h) (A. Korittko)

30.11.2017 (09.00 - 17:00 h)

Supervisions- und Praxisseminar, zweitägig (für alle Berufsgruppen):

in 2018 - Termin wird noch bekannt gegeben

 

Abschlusskolloquium:

in 2018 - Termin wird noch bekannt gegeben

 

1. Modultag: 10 – 18:00h;

2. Modultag: 09 – 18:00h;

3. Modultag: 09 – 17:00h;

 

LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho

z. H. Frau Sabine Yilmaz

Oeynhausener Straße 1

32602 Vlotho

Tel: 05733/92 33 10

sabine.yilmaz@lwl.org

www.lwl-bildungszentrum-jugendhof-vlotho.de

   
Wo LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho, Oeynhausener Straße 1, 32602 Vlotho
   
Informationen zum Curriculum:

zptn-Sekretariat

Waldstr.4

30916 Isernhagen

Tel.: 05139/27 90 90, Fax: 05139/27 90 91

info@zptn.de

   
Wie viel

2-tägige Module je EUR 300,00

3-tägige Module je EUR 400,00

Praxis- und Supervisionstag je EUR 130,00

Kolloquium (fakultativ): aktuelle Preise siehe AGB, www.zptn.de

Selbsterfahrungssitzungen nach Vereinbarung mit dem jeweiligen Therapeuten

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button

 

 

 

 

Curriculum

Psychotraumatologie, Trauma-Fachberatung, Traumapädagogik und Traumatherapie

nach dem KReST-Modell (Körper-, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie)

(7-tlg. Curriculum + 2 Aufbaumodule Screentechnik) mit


  • Lutz-Ulrich Besser (FA für Psychiatrie und Psychotherapie, FA für Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiater, Traumalehrtherapeut DeGPT e.V.)
  • Alexander Korittko (Lehrtherapeut DGSF, Familientherapie, Traumatherapeut)
  • Sabine Haupt-Scherer (Bildungsreferentin Jugendhof Vlotho, Pastorin, Traumatherapeutin-zptn, Supervisorin)
  • Sabine Rathemacher (Richterin am LG Erfurt Thüringen)

 

 

Was

In den einzelnen Modulen des Curriculums wird theoretisch und praktisch aufgezeigt und geübt, wie nach neuen Erkenntnissen ressourcenorientiert und traumazentriert in Einzeltherapie sowie Familien- und Paartherapie ambulant und stationär posttraumatische Störungen und die daraus resultierenden Probleme effektiv behandelt werden können.

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen, wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie,
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung,
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung)
- Traumaberatung/ -behandlung, Traumapädagogik und Gesprächsführung
vertraut machen.

Inhalte werden multimedial, didaktisch klar und anschaulich vermittelt und durch Videobeispiele, Rollenspiele und „Live-Arbeit" praxisnah demonstriert. In Selbsterfahrungsepisoden sollen die Erkenntnisse anschließend erprobt werden. Das traumazentrierte Konzept der Behandlung posttraumatischer Störungen und Persönlichkeitsveränderungen wird an echten Therapiebeispielen erläutert.
Die veränderte Stress- und Informationsverarbeitung und Gedächtnisfunktion sowie emotionale und körperliche Reaktionsmuster nach traumatischen Erlebnissen bedarf multidimensionaler therapeutischer Interventionen. Deshalb werden in dem 4-phasigen traumazentrierten Psychotherapie- und Beratungsmodell KReST tiefenpsychologische, behaviorale, imaginative, hypno- und körpertherapeutische Techniken zur Symptomreduktion und Heilung von psychischen Problemen, Symptomen und Persönlichkeitsstörungen genutzt.

 

 

Wofür

-> zptn-Zertifikat - A: "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie"
-> zptn-Zertifikat - B: "Psychotherapie und Traumatherapie"
-> zptn-Zertifikat - C: "Psychotraumatologie,Trauma-Fachberatung und Traumapädagogik"


-> Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V.

-> Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP) durch den Dachverband DeGPT

 

 
Wann

Modul 1: - 19. - 21.11.2014 - "Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie" (L. Besser)

Modul 2: - 26. - 27.01.2015 - "Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung" (S. Haupt-Scherer)

Modul 3: - 16. - 17.03.2015 - "Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit" (S. Haupt-Scherer)

Modul 4: - 29. - 30.06.2015 - "Bindung und Trauma in Theorie und Praxis" (L. Besser)

Modul 5: - 26. - 28.10.2015 - "Komplexe Traumastörungen, strukturelle Persönlichk.-Änderungen" (L. Besser)

Modul 6: - 14. - 15.12.2015 - "Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System" (mit A. Korittko)

Modul 7: - 29.02. - 01.03.2016 - "Verschiedene Modelle und juristische Aspekte" (mit S. Rathemacher)

 

Praxis- und Supervisionstag 1: - 29.10.2015 (S. Haupt-Scherer)

Praxis- und Supervisionstag 2: - 16.12.2015 (A. Korittko)

Praxis- und Supervisionstag 3: - 02.03.2016 (L. Besser)

 

Aufbauseminare

Modul 8: - 23. - 25.05.2016 - "Traumakonfrontation Screentechnik 1"

Modul 9: - 26. - 28.09.2016 - "Screentechnik 2 - Traumasynthese und Verarbeitung mit Praktikum"

Supervision Screentechnik: 08. - 09.12.2016

 

Kolloquium: 8. Mai 2017 - Abgabe aller Unterlagen bis 27.02.2017

 

Peergruppen:

Zwischen den einzelnen Modulen wird obligat in regionalen Peergroups (3 - 6 Teilnehmer) mindestens zweimal für 3 - 4 Stunden intervisionär zusammengearbeitet und theoretisch und praktisch geübt.

 

Supervision:

Supervisionstage (6 - 7 Std.) zur Fallarbeit werden vom Seminarleiter und von am zptn akreditierten Supervisoren angeboten. Die Teilnahme an den Supervisionstagen ist verbindlich sowie Zertifizierungsvoraussetzung.

 

Fortbildungsbescheinigungen und Zertifizierungen:

Teilnahmebescheinigung zu jedem Modul, Gesamtbescheinigung entsprechend der zugehörigen Berufsgruppe nach Absolvieren des Curriculums.

 

Zertifikate - Voraussetzung neben dem beruflichen Status:

1. Teilnahme an Gruppensupervision - 35 Std. (Gruppe A und B); - bzw. 21 Std. (Gruppe C)

2. Eigene Fallpräsentationen

3. Abschließende Fallberichte (3-5 Seiten) - 4 Fallberichte (Gruppe A und B) / 3 Fallberichte (Gruppe C)

4. Ein Video (Ressourcenarbeit) - Innere Kindarbeit oder Screenen pos. Life-events - (Gruppe A, B und C)

5. Ein Video über Traumabearbeitung / Traumasynthese mit Screentechnik (nur Gruppe A und B)

6. Traumazentrierte Selbsterfahrung (eigene Traumabearbeitung) (mind. 5 Doppelstd.) bei ausgebild. Traumatherapeuten

7. Kollegiales Abschlusskolloquium in Kleingruppen (Voraussetzung für die Teilnahme am Kolloqium ist die Anmeldung hierzu und das Übersenden der Fallberichte und der Videos bis spätestens acht Wochen vor dem Kolloquiumstermin)

 

A > zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie"
B > zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und Traumatherapie"
C > zptn-Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)" (Module1-7;
8+9 fakultativ)

   
Wo

LWL-Bildungszentrum Jugendhof Vlotho, Oeynhausener Straße 1, 32602 Vlotho

Anmeldung an Jugendhof Vlotho, z. Hd. Frau Sabine Yilmaz

   
Kosten

2-tägige Module je EUR 290,00

3-tägige Module je EUR 390,00

Praxis- und Supervisionstag je EUR 130,00

Selbsterfahrungssitzungen nach Vereinbarung mit dem jeweiligen Therapeuten

Abschluss-Kolloquium und Zertifizierung EUR 330,00 (incl. Fallrating)

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button

 

 

 

 

Curriculum

Trauma - Bindung - Therapie

 

Psychotraumatologie, Trauma-Fachberatung, Traumapädagogik und Traumatherapie

nach dem KReST-Modell (Körper-, Ressourcen- und Systemorientierte Traumatherapie)

(7-tlg.bzw. 9-tlg.Curriculum) mit


  • Lutz-Ulrich Besser (FA für Psychiatrie und Psychotherapie, FA für Psychosomatische Medizin, Kinder- und Jugendpsychiater, Traumalehrtherapeut DeGPT e.V.)
  • PD Dr. med. Karl-Heinz Brisch (Gastdozent angefragt)
  • Alexander Korittko (Lehrtherapeut DGSF, Familientherapie, Traumatherapeut)
  • Sabine Haupt-Scherer (Bildungsreferentin Jugendhof Vlotho, Pastorin, Traumatherapeutin-zptn, Supervisorin)
  • Sabine Rathemacher (Richterin am OLG Erfurt Thüringen)

 

Ausgebucht!

 

Was

In den einzelnen Modulen des Curriculums wird theoretisch und praktisch aufgezeigt und geübt, wie nach neuen Erkenntnissen ressourcenorientiert und traumazentriert in Einzeltherapie sowie Familien- und Paartherapie ambulant und stationär posttraumatische Störungen und die daraus resultierenden Probleme effektiv behandelt werden können.

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen, wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie,
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung,
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung)
- Traumaberatung/ -behandlung, Traumapädagogik und Gesprächsführung
vertraut machen.

Inhalte werden multimedial, didaktisch klar und anschaulich vermittelt und durch Videobeispiele, Rollenspiele und „Live-Arbeit" praxisnah demonstriert. In Selbsterfahrungsepisoden sollen die Erkenntnisse anschließend erprobt werden. Das traumazentrierte Konzept der Behandlung posttraumatischer Störungen und Persönlichkeitsveränderungen wird an echten Therapiebeispielen erläutert.
Die veränderte Stress- und Informationsverarbeitung und Gedächtnisfunktion sowie emotionale und körperliche Reaktionsmuster nach traumatischen Erlebnissen bedarf multidimensionaler therapeutischer Interventionen. Deshalb werden in dem 4-phasigen traumazentrierten Psychotherapie- und Beratungsmodell KReST tiefenpsychologische, behaviorale, imaginative, hypno- und körpertherapeutische Techniken zur Symptomreduktion und Heilung von psychischen Problemen, Symptomen und Persönlichkeitsstörungen genutzt.

 

 

Wofür

-> zptn-Zertifikat - A: "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie"
-> zptn-Zertifikat - B: "Psychotherapie und Traumatherapie"
-> zptn-Zertifikat - C: "Psychotraumatologie,Trauma-Fachberatung und Traumapädagogik"


-> Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V.

-> Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)durch den Dachverband DeGPT

 

 
Wann

Terminüberblick

Modul 1: - 13./14.09.2013 - "Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie"

Modul 2: - 25./26.11.2013 - "Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung"

Modul 3: - 27./28.02.2014 - "Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit"

Modul 4: - 27./28.05.2014 - "Bindung und Trauma in Theorie und Praxis"

Modul 5: - 01. - 03.09.2014 (3-tägig) - "Komplexe Traumastörungen, strukturelle Persönlichkeitsveränderungen"

Modul 6: - 19./20.11.2014 - "Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System" (mit A. Korittko)

Modul 7: - 19./20.01.2015 - "Verschiedene Modelle und juristische Aspekte" (mit Fr. Rathemacher)

 

- Praxis- und Supervisionstag 1: - 04.09.2014

- Praxis- und Supervisionstag 2: - 21.11.2014

- Praxis- und Supervisionstag 3: - 21.01.2015

 

Aufbauseminare

Modul 8: - 13./14.04. 2015 - "Traumakonfrontation Screentechnik 1"

Modul 9: - 22. - 24.06.2015 - "Screentechnik 2 - Traumasynthese und Verarbeitung mit Praktikum"

 

 

Termine und Seminarinhalte / -themen

 

Modul 1: - 13./14.09.2013 - "Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie"

  • Geschichte und allgemeine Psychotraumatologie
  • Neurophysiologie von Stress- und Traumaverarbeitung
  • „Neuroplastizität“, nutzungsabhängige Hirnstrukturierung
  • Trauma - Dissoziation - Gedächtnisbildung
  • (Phase 1) Klinik, Diagnostik u. Behandlungsgrundlagen posttraumatischer Belastungsstörungen
  • Einführung ins 4-phasige KReST-Modell der traumazentrierten Psychotherapie und Beratung
  • Stand der wissenschaftlichen Forschung      

 

 

Modul 2: - 25./26.11.2013 - "Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung"

  • Fortsetzung und Ergänzung der Grundlagen
  • Phase 2: Stabilisierung und Ressourceninstallation
  • Vom sicheren Äußeren Ort zum sicheren Inneren Ort - Traumapädagogik
  • Visualisierung und Imaginationsübungen („meditativ“ & „dialogisch“) - Einführung
  • Distanzierungstechniken: Dissoziationsstopp, Reorientierung, Containment
  • „Notfallliste/Notfallkoffer“

 

 

Modul 3: - 27./28.02.2014 - "Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit"

  • Stabilisierungstechniken/Stress-Coping/Selfmanagement (Fortsetzung),
  • Visualisierung und Imaginationsübungen („meditativ“ & „dialogisch“) - Fortsetzung
  • „Das Innere Kind“: Ressourcenorientierte Arbeit auf der Inneren Bühne, „Innerer Dialog“
  • Liste positive Life-Events (Arbeit an „Selbst-Konzepten“)
  • „Screen-/Bildschirm-Technik“ zur Ressourceninstallation (Positive "Life-Events", Augenblicke, Situationen, Erlebnisse mit Zufriedenheit, Freude, Glück, Stolz) - Einführung und Live-Demonstration

 

 

Modul 4: - 27./28.05.2014 - "Bindung und Trauma in Theorie und Praxis"

  • Bindungstheorie und Forschung
  • Bindungsmuster und Bindungsstörungen
  • Trauma, Bindungsstörungen und die Folgen bei Kindern und Erwachsenen;
  • Psychodynamisch-bindungsorientierte Therapie
  • Screentechnik für pos. Life-Events mit Praktikum: Übungen und Selbsterfahrung in Dreiergruppen

 

 

Modul 5:- 01.- 03.09.2014 (3-täg) -"Komplexe Traumata, strukturelle Persönlichkeitsveränderungen"

  • Einführung in Klinik, Phänomenologie, Diagnostik und Therapie komplexer und dissoziativer Persönlichkeitsstörungen (DESNOS, Borderline-Störung, Ego-State-Disorder, DDNOS und DIS) durch sequentielle Traumata wie Krieg, emotionale, physische und sexuelle Misshandlungen innerhalb der Familie
  • Sexualisierte Gewalt in Familie und Gesellschaft
  • Organisierte und ritualisierte Formen sexueller Ausbeutung und Misshandlung
  • Videos: "Dem Hungertod entkommen", "Verloren im Leben" , „Die Seele brennt“

 

 

Modul 6: - 19./20.11.2014 - "Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System" (mit A. Korittko)

  • Akut-Traumata: Frühe Interventionen,
  • Grundlagen notfallpsychologischer Handlungskonzepte
  • Systemische Aspekte der „Traumatherapie“
  • Posttraumatische Belastungsstörung innerhalb der Familie
  • Therapie mit Kindern, Familien nach verschiedenen Traumatisierungen

 

Modul 7: - 19./20.01.2015 - "Verschiedene Modelle und juristische Aspekte"

  • Verschiedene Therapiekonzepte (EMDR, VT, PITT, MPTT, KReST)
  • Täter: - Tätertypen, - Stufen der Verleugnung, - Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung
  • Juristische Fragen zu OEG, GewSchG, Zivil- und Strafrecht (Dozentin: Richterin Frau S. Ratemacher)
  • Begutachtung und Therapieantragstellung, Trauma, Abhängigkeit, Suchtentwicklung und Therapie

 

 


 

Aufbauseminare: Module 8 und 9 (Traumatherapie)


"Traumakonfrontation und -Verarbeitung mit der Screentechnik nach dem KReST-Modell

 

Modul 8: - 13./14.04. 2015 - "Traumakonfrontation Screentechnik 1"

  • Traumatogramme und Therapieplanung
  • Innere Bühne: Bergen verletzter jüngerer „ICH-Anteile“
  • Screen-/Bildschirm-Technik mit systematischem Protokoll (Focussierung, nK,pK, Voc, SUD, Körper, usw.)
  • Traumabearbeitung durch Traumasynthese und Integration von Bild, Kognition, Affekt, Körpererinnerung und Körperreaktionen bei verschiedenen Formen von Traumata
  • Video- und Live-Demonstration

 

Modul 9: - 22. - 24.06.2015 "Screentechnik 2 - Traumasynthese und Verarbeitung mit Praktikum"

  • Fortsetzung Traumasynthese mit Screentechnik
  • Praktikum: Screentechnik mit eigenen „t-Traumata“ (in Therapeut-/Klient-/Beobachterrolle)
  • Traumakonfrontation mit Screentechnik bei komplexen Trauma und Persönlichkeitsstörungen
  • Gegenübertragung/„stellvertretende Traumatisierung“
  • Psychohygiene für PsychotherapeutInnen, Übertragung und Gegenübertragung

 

Praxis-/Supervisionsseminar (fakultativ) /

Abschluss-Kolloquium (Termine werden noch bekannt gegeben).

 

Hinweis:

  • Module 8 und 9 sind konzipiert für approbierte ärztliche und psychologische PsychotherapeutInnen und Kinder- u.  JugendlichentherapeutInnen oder solche in fortgeschrittenem Stadium der Psychotherapieweiterbildung sowie für Nicht-Approbierte Therapeuten, jedoch mit Nachweis einer abgeschlossenen mehrjährigen Therapie-Fortbildung incl. Selbsterfahrung.
  • Teilnehmern aus den anderen Berufsgruppen wird empfohlen, an den Modulen 8 und 9 in der Rolle des Beobachters und Klienten zwecks "Know-how-Erwerb" und Selbsterfahrung teilzunehmen.
  • An den mit *gekennzeichneten Modulen finden obligat erlebnispädagogische Outdoor-Events statt, die der eigenen Ressourcenstärkung, Potentialentfaltung, dem Ausprobieren von Neuem und der Vertrauensbildung zu eigenen Möglichkeiten und Grenzen und der Sicherung und dem Halt durch Andere dienen.

 

Peergruppen:

Zwischen den einzelnen Modulen wird obligat in regionalen Peergroups (3 - 6 Teilnehmer) mindestens zweimal für 3 - 4 Stunden intervisionär zusammengearbeitet und theoretisch und praktisch geübt.

 

Supervision:

Supervisionstage (6 - 7 Std.) zur Fallarbeit werden vom Seminarleiter und von am zptn akreditierten Supervisoren angeboten. Die Teilnahme an den Supervisionstagen ist verbindlich sowie Zertifizierungsvoraussetzung.

 

Fortbildungsbescheinigungen und Zertifizierungen:

Teilnahmebescheinigung zu jedem Modul, Gesamtbescheinigung entsprechend der zugehörigen Berufsgruppe nach Absolvieren des Curriculums.

 

Zertifikate - Voraussetzung neben dem beruflichen Status:

1. Teilnahme an Gruppensupervision - 35 Std. (Gruppe A und B); - bzw. 21 Std. (Gruppe C)

2. Eigene Fallpräsentationen

3. Abschließende Fallberichte (3-5 Seiten) - 4 Fallberichte (Gruppe A und B) / 3 Fallberichte (Gruppe C)

4. Ein Video (Ressourcenarbeit) - Innere Kindarbeit oder Screenen pos. Life-events - (Gruppe A, B und C)

5. Ein Video über Traumabearbeitung / Traumasynthese mit Screentechnik (nur Gruppe A und B)

6. Traumazentrierte Selbsterfahrung (eigene Traumabearbeitung) (mind. 5 Doppelstd.) bei ausgebild. Traumatherapeuten

7. Kollegiales Abschlusskolloquium in Kleingruppen (Voraussetzung für die Teilnahme am Kolloqium ist die Anmeldung hierzu und das Übersenden der Fallberichte und der Videos bis spätestens acht Wochen vor dem Kolloquiumstermin)

 

A > zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie"
B > zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und Traumatherapie"
C > zptn-Zertifikat "Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung (DeGPT/BAG-TP)" (Module1-7; 8+9 fakultativ)

 

   
Wo

Jugendhof Vlotho

- Anmeldung an Jugendhof Vlotho, z. Hd. Frau Sabine Yilmaz, Oeynhausener Straße 1, 32602 Vlotho

   
Wie viel

2-tägige Module EUR je 290,00

3-tägige Module EUR je 390,00

Praxis- und Supervisionstag je EUR 130,00

Selbsterfahrungssitzungen nach Vereinbarung mit dem jeweiligen Therapeuten

Rating Fallberichte und Video EUR 150,00

Abschluss-Kolloquium und Zertifizierung EUR 200,00

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Curriculum

Psychotraumatologie, Traumatherapie, Traumaberatung

 

mit
- Lutz-Ulrich Besser
- PD Dr. med. Karl Heinz Brisch
- Alexander Korittko

 

Ausgebucht!

Was

In den einzelnen Modulen des Curriculums wird theoretisch und praktisch aufgezeigt und geübt, wie nach neuen Erkenntnissen ressourcenorientiert und traumazentriert in Einzeltherapie sowie Familien- und Paartherapie ambulant und stationär posttraumatische Störungen und die daraus resultierenden Probleme effektiv behandelt werden können.

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen, wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie,
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung,
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung)
- Traumaberatung/ -behandlung und Gesprächsführung
vertraut machen.

Inhalte werden multimedial, didaktisch klar und anschaulich vermittelt und durch Videobeispiele, Rollenspiele und „Live-Arbeit" praxisnah demonstriert. In Selbsterfahrungsepisoden sollen die Erkenntnisse anschließend erprobt werden. Das traumazentrierte Konzept der Behandlung posttraumatischer Störungen und Persönlichkeitsveränderungen wird an echten Therapiebeispielen erläutert.
Die veränderte Stress- und Informationsverarbeitung und Gedächtnisfunktion sowie emotionale und körperliche Reaktionsmuster nach traumatischen Erlebnissen bedarf multidimensionaler therapeutischer Interventionen. Deshalb werden in dem 4-phasigen traumazentrierten Psychotherapie- und Beratungsmodell KReST tiefenpsychologische, behaviorale, imaginative, hypno- und körpertherapeutische Techniken zur Symptomreduktion und Heilung von psychischen Problemen, Symptomen und Persönlichkeitsstörungen genutzt.

 

 

Wofür

-> zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie"
-> zptn-Zertifikat "Psychotherapie und Traumatherapie"
-> zptn-Zertifikat "Psychotraumatologie und Traumaberatung"
-> Zertifikat "Spezielle Psychotraumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V.

 

 
Wann

Modul 1 - 17./18.09.2012 - "Einführung in Psychotraumatologie und Neurobiologie"

 

Modul 2 - 12./13.11.2012 - "Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung"

 

Modul 3 - 18./19.03.2013 - "Ressourcen- und Stabilisierungsarbeit"

 

Modul 4 - 13./14.05.2013 - "Bindung und Trauma in Theorie und Praxis"

 

Modul 5 - 09. - 11.09.2013 (3-tägig) - "Komplexe Traumastörungen, strukturelle Persönlichkeitsveränderungen"

 

Modul 6 - 18./19.11.2013 - "Ressourcen, Akuttraumata, Trauma & System" (mit A. Korittko)

 

Modul 7 - 24./25.02.2014 - "Verschiedene Modelle und juristische Aspekte" (mit Fr. Rathemacher)

 

- Praxis- und Supervisionstag 1 - 15.05.2013

- Praxis- und Supervisionstag 2 - 12.09.2013

- Praxis- und Supervisionstag 3 - 20.11.2013

- Praxis- und Supervisionstag 4 - 26.02.2014

 


 

Aufbauseminare Module 8 und 9
"Traumakonfrontation und -Verarbeitung mit der Screentechnik nach dem KReST-Modell

 

Modul 8 - 22. - 24.05.2014 (3-tägig) - "Traumakonfrontation Screentechnik 1"

 

Achtung, Terminänderung:

Modul 9 - 17. - 18.11.2014 (2-tägig) - "Screentechnik 2 - Traumasynthese und Verarbeitung mit Praktikum"

   
Wo

Jugendhof Vlotho

- Anmeldung an Jugendhof Vlotho, z. Hd. Frau Sabine Yilmaz, Oeynhausener Straße 1, 32602 Vlotho

   
Wie viel

2-tägige Module EUR je 290,00

3-tägige Module EUR je 390,00

Praxis- und Supervisionstag je EUR 130,00

 

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button