Curriculum

Trauma - Bindung - Behandlung
Psychotraumatologie, Traumapädagogik und Traumazentrierte Fachberatung
und Traumatherapie

mit Erwachsenen, Kindern und Jugendlichen

 

7-teilige curriculare Fortbildung

mit


  • Lutz-Ulrich Besser (FA für Psychiatrie u. Psychotherapie, Kinder- und Jugendpsychiater, Traumalehrtherapeut)
  • PD Dr. med. Karl-Heinz Brisch (Gastdozent, FA f. Kinder- u. Jugendpsychiatrie, Analytiker, Bindungsforscher

 

 

Was

Das Curriculum wird die Teilnehmer mit den Grundlagen und Konzepten der modernen wissenschaftlich fundierten
- Psychotraumatologie
- Neurobiologie, Bindungs- und Stressforschung
- Traumaberatung/ -behandlung und Gesprächsführung und Traumapädagogik
- Traumapsychotherapie (Klinik, Diagnostik, Behandlung) vertraut machen.

 

 

Wofür

Abschluss-Teilnahmebescheinigung: "Psychotraumatologie, Traumapädagogik und Traumafachberatung"

 

> zptn-Zertifikat C "Psychotraumatologie, Traumafachberatung und Traumapädagogik" (Module 1 -7)
> zptn-Zertifikat B "Psychotraumatologie und Traumatherapie" (nach 2 Aufbaumodulen f. Therapeuten)

> zptn-Zertifikat A "Psychotraumatologie und traumazentrierte Psychotherapie" (nach 2 Aufbaumodulen f. approbierte Psychotherapeuten)

- Fortbildungspunkte (18 bis 20 je Modul) von allen Landes-, Ärzte- und Psychotherapeutenkammern
- > Zertifikat "Spezielle Traumatherapie DeGPT" durch den Dachverband DeGPT e.V. (siehe DeGPT-Richtlinien)

 

 
Wann

Modul 1: 01. - 03.07.2013
Einführung und Überblick

  • Geschichte der Psychotraumatologie
  • Allgemeine und spezielle Psychotraumatologie
  • Neurophysiologie von Stress- u. Traumaverarbeitung, Gedächtnisbildung, »Neuroplastizität«
  • Bindung und entwicklungspsychologische Aspekte
  • Einführung in Diagnostik u. Behandlung posttraumatischer Belastungsstörungen
  • Das vierstufige KReST™-Modell der traumazentrierten Fachberatung, Pädagogik und Therapie
  • Traumapädagogik, Traumatherapie: Methodenüberblick

 

Modul 2: 04. - 06.09.2013
Diagnostik, Stabilisierung und Ressourcenmobilisierung

  • Ergänzung der Grundlagen
  • Störungssuche und diagnostische Kriterien, "Konzept des guten Grundes"
  • Vom sicheren äußeren Ort zum "Sicheren Inneren Ort"
  • Stabilisierung und Ressourceninstallation, Imagination („meditative" & „dialogische" Form)
  • Distanzierungstechniken: Dissoziationsstopp, Reorientierung, Containment, „Notfallliste/Notfallkoffer"
  • Praktikum: Übungen und Selbsterfahrung in Dreiergruppen

 

Modul 3: 21. - 22.10.2013 in Augsburg
Trauma und Bindung (PD Dr. Karl-Heinz Brisch)
  • Bindungstheorie und Forschung
  • Bindungsmuster und Bindungsstörungen
  • Trauma, Bindungsstörungen und die Folgen bei Kindern und Erwachsenen
  • Psychodynamisch-bindungsorientierte Therapie
  • Das S.A.F.E.-Modell (Sichere Ausbildung für Eltern)
  • Praktikum: Übungen und Selbsterfahrung in Dreiergruppen

 

Modul 4: 27. - 29.11.2013
Ressourcenentwicklung, Stabilisierung
  • Stabilisierungstechniken für Kinder mit kreativen Mitteln (Imaginationsübungen, Malen, Geschichten erzählen, Spielen, Gestalten)
  • Arbeit mit dem "inneren Kind"
  • Positive Life-Events als Ressourcen-Technik
  • Screen-Technik zur Ressourceninstallation (KReST™-Modell)
  • Selbsterfahrungs- und Trainingseinheit
  • Einführung in systemische Aspekte der Traumaberatung und Traumatherapie

 

Modul 5: 19. - 21.02.2014
Komplexe Störungen bei Erwachsenen, Jugendlichen und Kindern
  • Einführung in Phänomenologie, Klinik und Diagnostik dissoziativer Symptome und Persönlichkeitsstörungen (komplexe PTBS/DESNOS, Ego-State-Disorder, Borderline-Stör., DDNOS und DIS/“multiple Persönlichkeitsstörungen“ als komplexe posttraumatische Störungen)
  • Testdiagnostische Instrumente
  • Einführung in die Arbeit auf der „inneren Bühne“ mit dem »inneren Team« bzw. »Ego-State-Therapie« (Teilearbeit)
  • Behandlungsansätze bei dissoziativen Persönlichkeitsveränderungen im Kindes- und Jugendalter
  • Trauma in der Familie: häusliche Gewalt, Vernachlässigung, sexuelle Ausbeutung und Misshandlung (sex. Missbrauch), Täter-Opfer- und Familiendynamik
  • Gewalt, sexuelle Ausbeutung, organisierte und rituelle Formen sexueller Misshandlungen

 

Modul 6: 06. - 08.05.2014
Traumabearbeitung/-konfrontation und -synthese (Überblick)
  • Einführung in die Traumabearbeitung, Traumakonfrontation und -synthese
  • Akuttraumata, Notfallpsychologie
  • Traumatogramme und Therapieplanung
  • Biographiearbeit, „Circle of Influence“ und die eigene Traumalandkarte (Selbsterfahrung)
  • Einführung in Screen-/Bildschirm-Technik nach dem (KReST™-Modell): Traumabearbeitung durch Traumasynthese und Integration von Bild, Affekt, Körpererinnerung und Kognition

 

Modul 7: 30.06. - 02.07.2014
Traumabearbeitung/-konfrontation und -synthese
  • Traumasynthese mit Screentechnik (KReST™) - Fortsetzung, Live- u. Videodemonstration
  • Verschiedene therapeutische Konzepte (PITT, KReST, VT, EMDR)
  • Entwicklung von therapeutischen Trauma-Erzählgeschichten für Kinder und Jugendliche
  • Trauma und Justiz (Kinderschutz, Gewaltschutz, Strafverfahren, OEG)
  • Täter: - Tätertypen, - Stufen der Verleugnung, - Möglichkeiten und Grenzen der Behandlung
  • Prävention von Gewalt und sexuellem Missbrauch in Familie und Institutionen - "Vom Wegsehen zum Hinsehen zum Handeln"

 

Praxis-/Supervisionstage:

  • 18.02.2014 (09:00 - 18:00 Uhr)
  • 09.05.2014 (09:00 - 18:00 Uhr)
  • 16.03.2015 (10:00 - 18:00 Uhr)

 

Abschlusskolloquium:

  • 17.03.2015

 

Seminarzeiten:
1. Tag: 10 - 18:00 Uhr, 2. Tag: 9 - 18:00, 3. Tag: 9 - 17:00 Uhr

   
Wo

Fachschule für Sozialwesen, Schwimmbadweg 2, 74924 Neckarbischofsheim

 

Kontakt:
Johannesdiakonie:
Frau Doris Ziegler, Fortbildungsorganisation: Personalentwicklung/Fortbildung, Tel.: 06261/88-884, Fax: 06261/88-775, E-Mail: Doris.Ziegler@johannes-diakonie.de

zptn:
Sekretariat: Frau Felker, Frau Green, Tel.: 05139/279090, info@zptn.de, www.zptn.de

   
Wie viel

2-tägige Module: € 310,00,

3-tägige Module: € 420,00,
Supervisions-/Praxistage: € 130,00,
Abschlusskolloquium: € 200,00.

 

Freie Plätze AGB Button Online Anmeldung Anmeldung Button Flyer Button